A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9


Dru Hill

Dru Hill - Foto Copyright:

Foto:

Neben unzähligen Awards säumen Verkaufsrekorde die Bandgeschichte von Dru Hill. Ihre Singles belegten die Spitzenplätze der Charts, ihre Alben verkauften sich Millionenfach und sie setzten für den R&B neue Standards. Was könnten Dru Hill also nach sämtlichen Nummer Eins-Hits, den platinveredelten CD’s, allen Awards und der ungebrochenen Hochachtung der Fans tun, um sich selbst zu übertreffen? Ganz einfach: Weitermachen!


Verwandte Genres

RnB Hip-Hop

Biographie

Dru World Order ist das langersehnte, dritte Album von einem der erfolgreichsten und populärsten R&B-Acts. Mit der neuen, gefühlvollen Single "I Should Be" und den Produktions- und Songwriting-Skills von Case, TQ, Everyday und Dru Hill versehen, ist Dru World Order das Album, auf das die Fans gewartet haben und das Dru Hill immer kreieren wollten.

"Ehrlich, für mich ist dieses Album unser bislang größter Wurf", erklärt Sisqo. "Wir gingen an dieses Projekt sehr scharfsichtig und mit mehr Energie, Intensität und Lust heran. Und das hört man diesem Album an."

"In vielerlei Hinsicht ist dieses Album ein Neustart für uns", stimmt Nokio zu, der den Großteil des Produktionsjobs übernahm. "Es ist keine Platte die aus einer vertraglichen Verpflichtung heraus entstanden ist, sondern viel mehr eine, an der wir wirklich arbeiten wollten."

Ein Album auf dessen Realisierung Dru Hill allerdings auch gewartet haben. Immerhin brauchte es vier Jahre seit Enter The Dru, dem zweiten Multiplatin-Seller der Band. Der Grund für die lange Pause? "Wir alle hatten Dinge in unserem Privatleben zu klären. Dafür brauchten wir Zeit um anschließend mit frischer Kraft ans Werk gehen zu können", wie Woody erzählt. Es gab Solo-Projekte (Woodys Soul Music-Album und Sisqos "Unleash The Dragon" und "Return Of Dragon"), aber letztendlich fanden wir doch wieder die Gelegenheit zusammen zu arbeiten.

"Es war an der Zeit für ein neues Album", sagt Nokio. "Aber noch mehr als das, war es der Ruf der Fans und aller Leute, die uns vom Beginn der Band an unterstützt hatten und die uns zur Fortführung der Zusammenarbeit ermutigten. Dieses Album zu machen war eine dieser Sachen, die du einfach nicht verhindern kannst. Alle Wege führten zu dieser Platte."

Dru Hill begannen die Arbeit am neuen Album mit frischem Enthusiasmus, neu gewonnenen Erkenntnissen, unbeugsamen Selbstbewusstsein und einem fünften Mann im Line-Up. Zum Quartett gesellt sich Scola, ein Freund und Langzeit-Kollaborateur. Obwohl Dru World Order Scolas Einstand bei Dru Hill markiert, arbeitete er mit dem Vierer bereits seit dessen Anfangstagen. Vertragliche Bindungen standen gemeinsamen Aufnahmen bislang im Weg. "Es gab immer eine enge Verbindung zwischen uns", so Scola. "Ich war lange der unsichtbare, fünfte Teil der Band." Aber erst im letzten Jahr, als man entschied ins Studio zu gehen, konnte Scola als offizielles, fünftes Mitglied genannt werden. "Er kam vorbei, sang und da war’s klar dass er dazugehört. Er hatte Songs für Woodys Album geschrieben und mit mir zusammen produziert. Er kannte somit den Dru Hill-Sound bereits."

Unbeeindruckt von den Erwartungen der Industrie oder dem unvermeidlichen Druck, der auf jedem Comeback lastet, machten sich Dru Hill ans Werk. "Nervös waren wir nicht", erklärt Nokio. "Wir hörten ja vor vier Jahren mit einem musikalischen Höhepunkt auf, den seither auch niemand angetastet hat. Abgesehen davon dass wir das beibehalten wollten, was Dru Hill ausmacht, gab es keine Vorgaben und erst recht keinen Druck." Sisqo ergänzt lachend: "Ich liebe diese eine Vorgabe. Denn sie bedeutet, dass diese Energie und diese treibende Kraft vorhanden ist, die uns immer schon etwas quirliges, organisches verliehen hatte."

Für all diejenigen, die befürchten, dass Dru Hill nicht mehr in die aktuellen R&B-Trends passen würden, hat Nokio eine beruhigende Erklärung parat: "Unsere Musik kommt von Emotionen, die uns das reale Leben vermittelt. Es wird wohl nie aus der Mode kommen, diese durch Musik auszudrücken."

Die tiefen, zeitlosen Emotionen wurden schon in der ersten Single des neuen Albums, "I Should Know", offensichtlich. Der leidenschaftliche Midtempo-Lovesong wurde von den Newcomern Everyday geschrieben, die Dru Hill während einer Talentshow in ihrer Heimat Baltimore entdeckten. "Wir beobachteten diese Typen auf der Bühne", erinnert sich Sisqo. "Sie waren verdammt gut und erinnerten mich an uns. Nach ihrer Performance gaben sie uns eine CD mit eigenem Material. Einer der Songs war "I Should Be". Ich hörte ihn und wusste auf Anhieb, dass es ein Hit war." In Zeiten von käuflichen, allgegenwärtigen Songwritern, war es eine risikoreiche Bauchentscheidung der Band, auf die kreative Kraft von Unbekannten zu setzen. Sisqo teilt diese Befürchtungen nicht: "Die meisten Künstler gehen auf Nummer Sicher, in dem sie die teuersten Produzenten, die angesagtesten Typen anheuern. Aber mit Nokio, der 80 Prozent des Albums produziert hat, brauchten wir uns gar nicht nach denen umzuschauen. Wir kommen ohne die aus weil wir Songwriter und Produzent in der Band haben. Es war cool dass diese Typen von Everyday mit einem Track ankamen, der diese junge Energie beinhaltet und der nicht von einem berühmten Schreiber gemacht war, sondern von diesen vier Kids aus Baltimore. Mit dem Song haben sie exakt den Geist von Dru Hill eingefangen." Mehr von diesem Esprit kann man auf "Xstacey Jones" fühlen, das Sisqo als Phänomenal bezeichnet. Von Nokio, TQ und Case geschrieben und von Nokio produziert, geht’s in dieser sexy Ballade um die Gedankenspiele zwischen Liebhabern. Eine weitere sensitive Ballade, die von Nokio geschrieben und produziert wurde, ist "She Said", die Chinky von LovHer beinhaltet. "She Said" hat einen anderen Vibe als gewöhnliche Balladen, weil es um einen Mann geht, der sich mit einer anderen Frau über seine Frau unterhält und die eigenartigen Empfindungen genießt, die aus dieser Situation erwachsen. Jeder der den Song gehört hat, ist von der Tiefe der Emotionen gerührt", erzählt Nokio. Andere Arten von Emotionen werden im markanten "On Me" exploriert, das von Nokio, Sisqo und Scola geschrieben und produziert wurde. Mit einem heißen Gastspiel von Noreaga versehen, ist "On Me" ein straighter, Gangsta-Club-Banger.

Die Vielseitigkeit, mit der Dru Hill es schaffen das Haus zu rocken und gleichzeitig in samtenen Balladen zu schmachten, war immer schon das Merkmal der Band. Nach dem Druid Hill Park in Baltimore benannt, begannen Dru Hill in ihren frühen Teenagejahren zu singen. Musikalität und einzigartiger Harmoniegesang der Band, führte 1992 zur Aufmerksamkeit eines lokalen Managers in Baltimore. 1995 reichte ihre Popularität bereits aus, um den Präsidenten von Island Black Music, Hiram Hicks, für sich zu gewinnen. Hicks bat die Teenager, "Tell Me" für den Eddie-Soundtrack aufzunehmen. Die gleichnamige Single wurde platinveredelt, ging in die Billboard Top 20, belegte die Spitze der R&B-Charts und war der erste einer ganzen Reihe von Dru Hill-Singles, der den Number-One-Spot mühelos erklomm. 1996 erschien ihr Debütalbum Dru Hill. Das Album wurde zu einem unmittelbaren Smash, verkaufte mehr als eine Million Einheiten und beinhaltete die Nummer-Eins-Hits "In My Bed" (Billboard #1 Single 1997), "Never Make A Promise" (die dritte R&B-No.1) und "We’re Not Making Love", ein weiterer Top Five-Song.

Die Band tourte extensiv um die Welt und wurde 1998 für eine spezielle Performance anlässlich des 80ten Geburtstags des damaligen Präsidenten von Südafrika, Nelson Mandela, eingeladen.

Im gleichen Jahr veröffentlichten Dru Hill ihren zweiten Longplayer, "Enter The Dru", der augenblicklich die Nummer 2 der Billboard Album-Charts belegte. Zwei Nummer Eins-Singles, "How Deep Is Your Love" und "These Are The Times", bescherten der Platte Multiplatin-Status. 1999 verewigten sich Dru Hill in Will Smiths Hit "Wild Wild West".

Ende 1999 veröffentlichte Sisqo sein Multiplatin-Solodebüt "Unleash The Dragon", das den internationalen Smash "Thong Song" beinhaltete. 2001 wiederholte er den Erfolg mit seinem zweiten Soloalbum "Return Of Dragon". "Obwohl wir als Solokünstler erfolgreich waren, hielten wir immer am Plan fest, wieder als Band zusammen zu kommen. Ich erzähle das immer wieder in Interviews. Es war nur eine Sache des richtigen Moments", erinnert sich Sisqo.

Wenn man sie nach dem Unterschied zwischen der Zeit vor vier Jahren und Heute fragt, geben sich Dru Hill nachdenklich. "Wir haben gelernt miteinander auszukommen und uns zu respektieren. Jeder von uns hatte seine Chance, als Solokünstler erfolgreich zu sein. Das macht uns als Band jetzt um so stärker", meint Jazz. "In der Vergangenheit sangen entweder Jazz oder ich die Leadvocals auf unseren Tunes. Jetzt singen wir alle und in meinen Augen sind wir mit den Temptations vergleichbar geworden. Dru World Order ist ein echtes Bandalbum geworden", so Sisqo.

Wiederbelebt, erneuert und mit einer Sammlung von ehrlichen, emotionalen Songs reich beschenkt, befinden sich Dru Hill auf sicherem Weg, ihre R&B-Krone fest auf dem Haupt zu behalten. Wie sie das machen? Einfach! In dem sie das tun, was sie am besten können. "Wie es das Intro zum Album sagt", schmunzelt Nokio. "Love me or hate me. I’m gonna take you back to the beginning."







Artikel von: Redaktion Quelle: Universal Music Letztes Update:








⇑ TOP Impressum

© copyright 2005 - 2016 RadioW Internet & Rundfunk Radio