A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9


ICH + ICH

ICH + ICH - Foto Copyright: Felix Broede

Foto: Felix Broede

Ich + Ich treffen wieder mal den Nerv der Zeit. Zu hüpfenden Beats heißt es im Stakkato-Rhythmus „Junk!“, „Junk!“ und Annette fordert inständig wie eine Sirene zu Odysseus: „Hör auf zu konsumieren! Hör auf zu funktionieren!“ Ungewohnt gesellschaftlich-politische Töne von einer der außergewöhnlichsten „Bands“ in der deutschen Musiklandschaft. „Mir geht es nach wie vor um Gefühle. Punkt. Eine Party-Platte könnte ich gar nicht machen“, sagt Annette Humpe. Und Adel Tawil resümiert: „Von den Texten her ist die neue Platte sicherlich um einiges härter.“


Verwandte Genres

Noch kein Genre vorhanden

Biographie

Als das Debutalbum von Ich + Ich im April 2005 erschien, konnte die versammelte Presselandschaft nur staunen. Formuliert wurden Überschriften wie „Keine Generationsfrage“ und „ungleiches Paar“ (Focus), „Generationenvertrag“ (Brigitte) „Clash der Generationen“ (Musikwoche) oder auch „Melancholie und Nachdenklichkeit“ (Der Tagesspiegel). So etwas hatte man im Pop-Kosmos ganz offensichtlich noch nicht erlebt. Einerseits die New-Wave-Ikone und Ideal-Frontfrau Annette Humpe (Jahrgang 1950), die Anfang der Neunziger nach ihrer Soloplatte ganz bewusst von der Bühne abgetreten war. Andererseits der R´n`B-Sänger und HipHop-Afficinado Adel Tawil (Jahrgang 1979) mit zeitweiliger Boygroup-Vergangenheit.

Hier die erfolgreichste Produzentin der Republik, dort das damals nur Insidern bekannte Soultalent. „Es ist ein Anblick, bei dem einiges nicht so recht zusammenpassen will“, beschrieb eine Berliner Journalistin ihre Befindlichkeiten beim Treffen mit Ich + Ich im Kaffeehaus. „Vielleicht machen gerade diese Gegensätze die künstlerische Anziehung zwischen den beiden aus.“ Konnte das gut gehen, schwang da zwischen den Zeilen mit. Konnte dieses Team interessante Musik machen? Es konnte. Sicherlich keine Konsens-Nummern, sondern Slow- bis Midtempo-Stücke voller Hoffnung und Wehmut. Die Formel der Soulmusik, in dem das Wechselspiel des Lebens zwischen „Joy and Pain“ besungen wird, stand Pate. Wobei Ich + Ich nicht an musikwissenschaftlicher Stilpflege interessiert sind, sondern eher instinktiv an die Sache herangehen. Schließlich sagt Text- und Songschreiberin Annette Humpe von sich: „Ich bin weiß wie Brot, dennoch arbeite ich in die gleiche Richtung. Dabei geht es immer darum, die Klippen des musikalischen Kitsches zu umschiffen. In meiner Musik sind Gefühle ein zentrales Anliegen. Doch nachdem in den letzten Jahren alle angefangen haben explizit über zu Liebe singen, wollte ich etwas anderes machen.“

Ich + Ich begannen vor rund fünf Jahren als Studioprojekt, das seit damals stetig gewachsen ist. Eine Zusammenarbeit mit richtungsweisendem Charakter. „Im Download-Zeitalter hat man halt einen ständigen Zugriff auf alle Bands der letzten Jahrzehnte“, beschreibt Adel Tawil den Kosmos heutiger Popfans. „Neulich habe ich zum ersten Mal die Achtziger-Jahre-Band Flash & The Pan gehört. Kannte ich vorher nicht. Es war eine dieser komischen Entdeckungen, die man früher in gut sortierten Plattenläden gemacht hätte. Durch das Internet besteht nun eine Situation der Verfügbarkeit, die sicher dazu beitragen wird, dass viele Kids heute generationsübergreifend Musik hören und auch konsumieren.“

Ich + Ich standen der eigenen Sache anfangs mit gesunder Skepsis gegenüber. Sie wollten sich an den Reaktionen des Publikums messen lassen. „Der Entschluss weiter zu machen, kam nicht von Donnerstag auf Freitag“, sagt Annette Humpe. „Das war ein Prozess. Doch irgendwann waren wir uns sicher, dass unsere Songs bei den Leuten etwas ausgelöst haben.“ Live haben Ich + Ich mit „Du erinnerst mich an Liebe“ oder „Dienen“ für ergreifende Bühnen-Momente gesorgt. Im eher intimen Clubrahmen, aber auch beim großen Sommerfestival in der Berliner Waldbühne 2005. „Für mich als alter Westberliner war das die ganz große Nummer“, erinnert sich Adel Tawil. „Schließlich hat Annette mit Ideal hier schon vor 25 Jahren abgeräumt. Und jetzt stand ich selbst plötzlich vor zigtausend Leuten. Und da waren Teenies UND alte Ideal-Weggefährten.“


Diskographie

Wenn Ich Tot Bin

Single

Polydor






Artikel von: Redaktion Quelle: Universal Music Letztes Update: 25.03.2008








⇑ TOP Impressum

© copyright 2005 - 2016 RadioW Internet & Rundfunk Radio