A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9


Hoobastank

Hoobastank - Foto Copyright: Universal Music

Foto: Universal Music

Den bisherigen Verlauf der Karriere von Hoobastank in wenigen Worten zu erzählen ist ein gar nicht so schwieriges Unterfangen: Im Jahr 1994 lernen sich ein paar Jungs beim „Battle of the Bands“ in Agoura Hills, Kalifornien kennen. Sie suchen sich einen Bassisten und einen Schlagzeuger, wählen einen seltsamen Bandnamen aus, erlangen lokalen Bekanntheitsstatus, werden unter Vertrag genommen, veröffentlichen zwei Alben, die mit Lobeshymnen wie „Post-Grunge Ohrenschmaus“ übersät werden, veröffentlichen eine Über-Ballade („The Reason“), werden für drei Grammys nominiert... und so weiter und so fort.


Verwandte Genres

Rock Pop

Biographie

Doch nun kommen wir zu dem Teil, in dem nicht nur steht, warum Hoobastank so eine verdammt großartige Band sind, sondern auch, warum ihr drittes Album Every Man for Himself ein wahrer Hammer geworden ist.

Zehn unfassbar beeindruckende Fakten über Hoobastank
1) Ihr Gitarrist Dan Estrin kann eine Geschichte über eine Gehirn-OP und einen Katheter erzählen. Im Jahr 2003, während der Tour zum Mehrfach-Platin-Album The Reason, machte Estrin einen Einkauf, der sich als folgenschwer herausstellen sollte: „Wir alle in der Band fahren Motorrad oder auch Motocross-Bikes“, berichtet der Gitarrist. „Eines Tages fuhr ich auf diesem Mini-Motorrad rum, das ich mir gerade erst gekauft hatte. Ich drehte ein paar Runden nach einer Show... und landete schließlich mit meinem Kopf auf dem Beton.“ Das Resultat? „Sie mussten meine Schädeldecke aufschneiden. Ich kann mich nur noch daran erinnern, wie ich kurz vor der OP zwei Ängste hatte: dass sie mir eine Glatze rasieren und dass ich mit einem Katheter aufwache. Und rate mal, was passiert ist: Als ich aufwache, habe ich kein einziges Haar mehr auf dem Kopf und sehe da unten zwischen meinen Beinen diese Röhre...“

2) Die Band hat sich mit Fergie von den Black Eyed Peas angefreundet. Nach ihrer Nominierung für insgesamt drei Grammys bekamen sie einen ersten Eindruck davon, wie es ist, berühmt zu sein: „Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ich mal mit Tyra Banks einen Preis übergeben musste“, sagt Estrin. „Und als wir in Europa auf Tour waren, trafen wir andauernd auf die Black Eyed Peas und Fergie... und sie ist berühmt und verdammt heiß und wollte sich immer mit uns unterhalten. Doug und ich haben uns immer nur fragend angeschaut: `Wer sind wir eigentlich? Warum zur Hölle redet sie mit uns?´“

3) Auf dem neuen Album gibt es Flöten zu hören. Und die Songs sind bis zu sieben Minuten lang (wofür natürlich indirekt Pink Floyd verantwortlich sind).
Wer die Mischung aus Pop und Rock der beiden Vorgängeralben von Hoobastank mochte, wird von Every Man for Himself nicht genug bekommen können. „Es gibt viele Bands, die erfolgreich sind und sich dann denken, dass es egal ist, was sie auf ihrem Nachfolger abliefern“, berichtet Estrin. „Bei uns ist das anders: Wir machen einfach nur das, was wir wollen. Und wir machen es gut.“ So findet man auf Every Man die unterschiedlichsten Sounds, obwohl der Kernsound von Hoobastank dabei stets durchkommt. Der epische Song „More Than a Memory“ wird zum Beispiel von Flöten, einem Akkordeon, einem Glockenspiel und Trompeten getragen. Estrin dazu: „Ich habe zu der Zeit viel Pink Floyd gehört, besonders The Wall. Ich mag Alben und Songs, die einen auf eine Reise mitnehmen, die schon fast etwas Filmisches haben. Und unser Song tut das auch – er hat was von Floyd, hat was von den Beatles, ja, vielleicht sogar von `Sir Psycho Sexy´ von den Red Hot Chili Peppers. Ich mag es, das Wissen der Bands, die ich schätze, in unser Songwriting mit einfließen zu lassen.“

4) Hatten wir schon den Autoradio-Einfluss von Journey erwähnt?
Hört man sich „Moving Forward“ an, wird man schon bald über eine klassische Rock-Hook stolpern. „Wir haben den Song geschrieben, als Doug eines Tages am Steuer saß und sich `Lovin’ Touchin’ Squeezin’´ von Journey im Radio anhörte. Wir mögen die Band – ich würde zwar nicht sagen, dass wir die größten Fans sind, aber ich fand den seltsamen `Nananana-Part´ einfach zu gut“, erzählt Estrin lachend. „Und ich würde das keinesfalls als Diebstahl bezeichnen. Wir haben den Song schließlich in unserem eigenen Style eingespielt.“

5) Musikkritiker hassen sie. Was auf Gegenseitigkeit beruht.
„Das Album erscheint am 1. April. Ich denke mal, dass wir ein paar Konzerte spielen, Fans treffen und uns dann darauf vorbereiten, dass die Kritiker uns in Stücke reißen“, munkelt Robb. Ehrlich gesagt hätte ich große Lust, folgendes zu sagen: `Scheiß drauf! Die Platte ist auch gar nicht für euch geschrieben worden. Sie ist für mich und die anderen Jungs in der Band.´ Dass wir damit zufrieden sind, das ist der einzige Punkt, der zählt. Wir werden viel dafür angemacht, dass wir so `anders´ seien... dabei wollen wir doch nur das machen, was uns gefällt! Darum ist das auch zum Thema des Albums geworden – auf seine eigene Stimme zu hören.“
Estrin stimmt zu: „Ich will, dass unsere Fans das Album mögen – unsere echten Hardcore-Fans, und nicht die Leute, die zum ersten Mal durch „The Reason“ von uns gehört haben. Wenn man unser Message-Board überfliegt, kann man deutlich rauslesen, wie wichtig uns die Meinungen unser Hardcore-Fans sind. Wenn SIE denken, dass etwas beschissen ist, dann denke ich wirklich darüber nach.“

6) Wo wir schon bei Message-Boards sind – auf dem von Hoobastank kann man haufenweise seltsame Dinge finden... manches davon ist vielleicht sogar die Wahrheit.
* Dan war früher ein Roadie für Incubus. * Chris hat fünf Jahre in einer „Pflanzen-Klinik“ gearbeitet.
* Doug und Dan waren früher beim YMCA tätig. * Und ihr Bandname? Man findet ihn auch als das „H“ im Namen Jesus H. Christus. Das ist alles, was Doug zugeben möchte.

7) Sie LIEBEN Balladen. Ihr neues Album enthält eine Reihe von Balladen – und auch die erste Single ist eine...
Du willst Songs hören, bei dem eingeschworene Rock’n’roll-Fans ihre Feuerzeuge aus den Taschen ziehen bzw. ihre Handys in die Luft halten? Dann ruf Hoobastank an. „Viele Bands, die früher mal eine Ballade gemacht haben, melden sich irgendwann zurück und behaupten, dass sie jetzt härter geworden sind. Sie sagen dann so etwas wie `wir sind jetzt eine echte Rockband´“, erzählt Estrin. „Und rate mal: Wir WISSEN, dass wir eine Rockband sind, und doch schreiben wir noch immer Balladen. In der Regel sind sie unsere spannendsten Songs. Auf dem neuen Album sind mehr davon vertreten als schnelle Nummern.“
Und wo wir gerade bei langsamen Nummern sind: die erste Single „If I Were You“ geht definitiv in Richtung Ballade. „Ich bin stolz auf diesen Songs, wie auch auf `The Reason´,“ sagt Estrin. „Aber der neue Song ist düsterer und hat dazu einen noch viel interessanteren Aufbau.“

8) Ein echter Drill-Sergeant bei den Aufnahmen mitgewirkt. Und das sollte auch so sein. Auf „Born to Lead“ hört man den harschen Ton von Sgt. Dale Guy. Robb dazu: „Ich hätte keine Lust darauf, mit ihm immer zusammen zu arbeiten, aber so war es cool. Der Song handelt von Leuten, die sich ein anderes Leben immer nur wünschen, dafür beten, und niemals auf die Idee kommen, einmal etwas dafür zu tun, dass sich ihre Träume auch verwirklichen. Er handelt davon, dass man seinen Arsch hochkriegen muss, und ich glaube, dass Sarge dem Song sehr gut getan hat.“
Sgt. Guy wusste genau, womit er die Band anstacheln konnte. Estrin: „Wir baten ihn, uns ein wenig herumzukommandieren. Also machte er sich einen Spaß daraus, dass wir Balladen schreiben. `Ich bin mir sicher, dass euer Mütter diese Musik lieben würden.´ - solche Sachen eben.“

9) Sie nahmen Every Man for Himself mit völlig ineffizienten, altbackenen und umständlichen Methoden auf.
Die Band fing mit der Arbeit am neuen Album während ihrer letzten Mega-Tour an. Estrin spielte den anderen Mitgliedern während der Soundchecks seine neuen Ideen vor, später nahm er dann meistens eine Demoversion auf, gab die Aufnahme dann an Doug, der an Melodien und Texten arbeitete, und schließlich flogen sie mit der ganzen Band nach Hause, um die fertigen Songs an den konzertfreien Wochenenden aufzunehmen. „Das war sicherlich nicht gerade die ideale Methode“, gesteht Robb ein. „Und doch glaube ich, dass es in unserem Fall nur Gutes hervorgebracht hat. Vielleicht lag es an der Energie, die wir vom Touren hatten, denn ich finde das Resultat klingt einfach noch viel besser als die beiden Vorgängeralben.“

10) Es gibt einen Grund, warum die Platte so heißt. Es ist das Thema des Albums. Und es geht dabei (irgendwie auch) um Sex.
Individualität und Selbstbestimmung sind die Hauptthemen, die auf Every Man mitschwingen. „The First of Me“, zum Beispiel, handelt von Robbs Idee, die besagt, dass alle Menschen ihr eigenes „Ding“ starten sollten, um somit mehr Kontrolle über ihr Leben zu haben. „Die ganzen Songs setzen sich definitiv mit Ideen auseinander, die von dieser Kontrolle im Leben handeln. Schließlich hat man sein Leben selbst in der Hand, kann selbst entscheiden, was man tun und lassen sollte. Außerdem sagen die Songs viel über uns als Band aus. Ein Track wie `If I Were You´ kritisiert Sportler und Leute in der Unterhaltungsindustrie, die reich werden und schließlich gar nicht mehr erkennen, wie gut es ihnen eigentlich geht oder gehen könnte. Ich hab auch schon selbst leichte Anflüge davon erlebt, soviel ist sicher.“ Und dann gibt es auch noch den Song „Inside of You“, der anscheinend von..., nun, von ihren Trieben handelt. „Das ist unsere Variante eines etwas dreckigen Songs“, berichtet Robb lachend. „Wir setzen uns sonst mit ganz anderen Themen auseinander, aber bei dem geht es wirklich nur um Flirten und Sex. Trotzdem würde ich sagen, dass auch dieser Song in die `Wenn du was willst/Pack’s an´-Kategorie fällt.“


Diskographie

Fornever

Album

Import (Megaphon Importservice)

Hoobastank

Album

Island (Universal)

The Reason

Album

Island (Universal)

Every Man for Himself

Album

Island (Universal)

Reason

Album

Import (Megaphon Importservice)

Crawling in the Dark

Single

Island (Universal)






Artikel von: Redaktion Quelle: Universal Music Letztes Update: 28.05.2008








⇑ TOP Impressum

© copyright 2005 - 2016 RadioW Internet & Rundfunk Radio