A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9


Evanescence

Evanescence - Foto Copyright: Frank Ockenfels

Foto: Frank Ockenfels

Als die aus Little Rock, Arkansas, stammende Band Evanescence im April 2003 mit ihrem Song „Bring Me To Life“ erstmals in den Blickpunkt der musikinteressierten Weltöffentlichkeit rückte, hätte wohl niemand vorherzusehen vermocht, welch eine beispiellose Erfolgsgeschichte die Musiker um die charismatische Sängerin Amy Lee in den folgenden Monaten schreiben würden.


Verwandte Genres

Alternative Rock Metal

Biographie

Die unbarmherzig catchy Goth-Metal-Pop-Single, zunächst lediglich eine Auskopplung aus dem Soundtrack der Marvelcomic-Verfilmung „Dare Devil“ (u.a. mit Ben Affleck), löste in der Folge einen weltweiten Evanescence-Boom aus, an dessen (vorläufigem) Ende vierzehn Millionen verkaufte Alben des Major-Debüts „Fallen“, Top-Ten-Hitsingles (u.a. „My Immortal“), ausverkaufte Tourneen durch die größten Hallen der Welt und zwei Grammy-Awards stehen sollten. Der US-Band war es innerhalb weniger Wochen gelungen, ein Genre, das mit Formationen wie Within Temptation oder Nightwish bereits seit Ende der Neunziger seinen Platz in den europäischen Charts gefunden hatte, in ein globales Phänomen zu verwandeln.
Dreieinhalb Jahre nach „Fallen“ veröffentlichen Amy Lee (Gesang, Piano), Terry Balsamo (Gitarre), John LeCompt (Gitarre) und Rocky Gray (Schlagzeug) im Herbst 2006 den von Millionen Fans weltweit sehnlichst erwarteten Follow-Up „The Open Door“. Abermals ist der Longplayer der Grammy-Preisträger geprägt von Amy Lees wunderbaren Melodien, ihren aufmerksamkeitsstarken Texten, ihrem hinreißenden Pianospiel und ihrem einzigartigen Gesang. Im Zusammenspiel mit Terry Balsamo brillanter und komplexer Gitarrenarbeit vereinen die neuen Songs die Dramatik klassischer Musik mit der Härte und der Explosivität des Hardrock – und offenbaren ein feines Gespür für hymnenhafte Hooks. „Diese Platte zu machen, war eine sehr intensive Erfahrung”, erklärt Lee. „Terry erlitt vergangenen Oktober einen Schlaganfall und ist gerade noch dabei, sich davon zu erholen. Wir haben einen neuen Manager, Andy Lurie, und ich habe gerade eine schwierige Trennung hinter mir. Aber alle Erfahrungen, die wir durchmachen mussten, kamen letzten Endes diesem Album zu Gute.“ Bei „Fallen“ habe die Band noch viel zu beweisen gehabt - während sie sich selbst noch auf der Suche nach der eigenen Identität befand. Diesmal fand Amy in Terry Balsamo den kongenialen Songwritingpartner, der es erlaubte „uns richtig Zeit zu nehmen, um das Album zu schreiben. Wir hatten auch die Freiheit, eine weitaus breitere Palette von Gefühlen zum Ausdruck zu bringen: Nicht nur Schmerz und Trauer, auch Wut, und, ja, sogar Fröhlichkeit.“
Nachdem das Songwriting im vergangenen Jahr abgeschlossen werden konnte, entstanden die eigentlichen Aufnahmen zu „The Open Door“ im The Record Plant in Los Angeles. Gemischt wurden die Stücke im März 2006 in den Ocean Way Studios. Die Aufnahmen bedeuteten die Rückkehr zu einem langjährigen Freund und Produzenten der Band, Dave Fortman, der durch die Hinzunahme eines klassischen Chores und Streichern (die in einer alten Kapelle aufgenommen wurden) den Songs von Sehnsucht, Selbstprüfung, Zweifel, Selbstwertgefühl und Ermächtigung völlig neue Nuancen hinzufügte.
Das erste Stück des Albums trägt den Titel „Sweet Sacrifice” und zeigt die Katharsis nach dem Ende einer gescheiterten Beziehung. Musikalisch vollzieht der Song die Wandlung von einem engelsgleichen Intro zum harten Metal-Brett - angetrieben von Terrys heftigen Gitarren und Amys leidenschaftlichem Gesang. Auf der ersten Single des Albums „Call Me When You’re Sober“ singt Lee über das Zurücklassen gestörter sozialer Verhältnisse.
Weitere Highlights des Albums sind u.a. „Lithium“, das sich für aktives Fühlen im Gegensatz zu sich Betäuben ausspricht, „All That I’m Living for“, Amys persönliche Hommage an das Bandleben, „Weight Of The World“, ihre Bitte nach einer eigenen Lebensperspektive angesichts der unmenschlichen Erwartungen ihrer jungen Fans, und „Good Enough“, ein von Streichern und Chor getragenes Abschlusslied, das als erster durchweg glücklicher Song in die Evanescence-Geschichte eingehen wird. „Es war ein gutes Gefühl, das Album auf diese Weise zu beenden“, sagt Lee.
Nachdem die Band eineinhalb Jahre ununterbrochen auf Tour gewesen war und sich seit der Veröffentlichung von „Fallen“ lediglich einen Monat Urlaub gegönnt hatte, schmieden Evanescence nun Pläne, so schnell wie möglich alle relevanten Länder der Erde zu besuchen und dort Konzerte zu geben. Ihre US-Tour beginnt sofort nach der Veröffentlichung von „The Open Door“ mit einigen „Sneak Peak“-Vorabgigs für die Hardcore-Fans in kleinen Clubs und Hallen. Später führt sie die Konzertreise dann in die großen Arenen der USA. Evanescence veröffentlichten in Eigenregie zwei EPs und ein erstes Album (das mittlerweile sehr gesuchte „Origin“) bevor die Band einen Plattenvertrag bei Wind-Up unterschrieb. Das Majordebüt „Fallen“ erschien im April 2003 und enthielt die beiden internationalen Top-Ten-Hits „Bring Me To Life“ und „My Immortal“, die sich zu absoluten Airplay-Rennern entwickelten. In den Rubriken „Best New Artist“ und „Best Hard Rock Performance“ (für „Bring Me To Life“) wurden die Musiker 2003 mit zwei Grammys ausgezeichnet. „Fallen“ hielt sich mehr als hundert Wochen in den Billboard Top 200 Charts, erhielt in über 35 Ländern Gold- oder Platin-Auszeichnungen und Evanescence spielten weltweit in den größten Arenen. Ihre Live-DVD „Anywhere But Home“, die 2004 erschien, fand bis dato über eine Million Käufer.
In Deutschland erreichten sowohl „Bring Me To Life“ als auch „Fallen“ Platz zwei der jeweiligen Media Control Charts. Insgesamt verkaufte die Band hierzulande mehr als 600.000 Longplayer, 350.000 Singles und 80.000 Live CD/DVDs.
Der Erfolgs-Sound der aus Little Rock, Arkansas, stammenden Band – die gelungene Verbindung von Rock, Goth und Klassik – speist ihre Energie und Inspiration aus zwei Quellen. Lee, die neun Jahre klassisches Klavier studierte, erklärt: „Als ich an der High School war, hörte ich jede Menge Death-Metal-Bands. Beide Genres sind sehr komplexe Musikarten, beide sind sehr dramatisch, und ich fühle mich von beiden gleichermaßen angezogen.“ Die Dramatik ihrer Musik – eine Art Audio-Odyssee, die sich in Sekundenbruchteilen von einem verträumten Piano-Intro in ein erbarmungsloses Gitarreninferno verwandeln kann – fand überall auf der Welt Fans. Der harte und aggressive Bandsound findet sein Gegenstück in Lees schwerelosem Gesang, ihre Texte stellen die Verbindung her zu Menschen, die auf der Suche nach der eigenen Identität sind oder versuchen, mit Gefühlen des Verlangens, der Hoffnung, der Liebe und des Verlustes klar zu kommen. „The Open Door“ ist für Evanescence ein logischer (aber keineswegs vorhersehbarer) Fortschritt in geradezu epischen Ausmaßen. Eine Entwicklung, deren Ende keineswegs abzusehen ist: Amy, Terry, John und Rocky haben gerade erst damit begonnen, der Musikwelt ihren Stempel aufzudrücken.


Diskographie

The Open Door

Album

Smi Win (Sony Music)

Fallen

Album

Smi Win (Sony Music)

Anywhere But Home

Single

Import (Megaphon Importservice)

The Document (CD+Dvd)

Single

Chrome Dre (in-akustik)

Open Door, the

Album

Import (Megaphon Importservice)

Anywhere But Home (Live) (CD + DVD)

Album

Smi Win (Sony)

My Immortal

Single

Smi Win (Sony BMG)






Artikel von: Redaktion Quelle: SonyBMG Letztes Update: 06.05.2008








⇑ TOP Impressum

© copyright 2005 - 2016 RadioW Internet & Rundfunk Radio