A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9


Usher

Usher - Foto Copyright: SonyBMG

Foto: SonyBMG

Angekommen auf dem Gipfel seiner Karriere strotzt Usher vor Power und Selbstvertrauen: “Ich fühle mich so stark wie noch nie – physisch, psychisch, emotional und spirituell.“ Besser könnten die Nachrichten nicht sein für eine weltweite Fangemeinde, die nur darauf wartet, ihm die „Beichte“ abzunehmen.


Verwandte Genres

RnB Hip-Hop Urban Pop

Biographie

Die Usher-Party begann, als er und seine Mutter/Managerin Jonnetta Patton 1993 nach Atlanta zogen und der damals 13-Jährige bei „Star Search“ (dem US-Original) mitmachte. Ein A&R-Manager von LaFace Records sah ihn und lud ihn zu einem Vorsingen in das Büro des damaligen LaFace-Chefs Antonio „L.A.“ Reid ein. Das hatte zur Folge, dass der Junge aus Chattanooga/Tennessee, der bis dato sein Talent im von Jonnetta geleiteten St. Elmo’s Missionary Baptist Church-Chor unter Beweis stellte, seinen ersten Plattenvertrag bekam. Eine Karriere als Football- oder Basketball-Profi waren eine Option, aber nie eine wirkliche Alternative. 12 Monate nachdem er seinen Plattenvertrag unterschrieben hatte, veröffentlichte er sein erstes Album „Usher“, das kein anderer produzierte, als Sean „P. Diddy“ Combs. Die erste Single „Think Of You“ wurde ein Top 10-Hit. Mit Unterstützung von Jermain Dupri, Teddy Riley und Babyface legte Usher 1997 “My Way” nach. Sein zweites Album wurde allein in den USA siebenfach mit Platin ausgezeichnet. Singles wie “You Make Me Wanna“ und „Nice & Slow” wurden Welthits. Nach der Hit-Kollektion “Usher Live” von 1999, versammelte Usher eine Armee von Hit-Produzenten wie Edmund „Eddie Hustle“ Clement, Mike City, Jermain Dupri, The Neptunes, Jimmy Jam und Terry Lewis in Studio und veröffentlichte 2001 sein drittes Album “8701“, das ihm seine ersten Grammy-Auszeichnung einbrachte und in den USA achtfach mit Platin ausgezeichnet wurde. Sowohl das Grammy-prämierte „U Remind Me“ als auch “U Got It Bad“ erreichten die Pole Position der US-Billboardcharts.

Mit gerade mal 25 Jahren auf dem Buckel, wurde der Sänger, Songwriter, Schauspieler und Produzent bereits mit Musikpreisen überhäuft: u.a. zwei Grammy Awards, drei Soul Train Music Awards, einen BET Award, einen Nickelodeon Kids Choice Award, zwei Teen Choice Awards, drei Billboard Music Awards, drei R&B Hip Hop Conference Awards, drei ASCAP Awards, einen Blockbuster Music Award. Seine Shows im Madisaon Square Garden in New York oder in der Wembley Arena in London waren mehrfach ausverkauft. Außer durch die USA tourte er erfolgreich durch Afrika, Australien und Europa. Er bewies im Rahmen von „Michael Jackson’s 30th Anniversary Special“ und Janet Jacksons „MTV ICON“, dass er zu den besten Sängern und Tänzern des Erdballs gehört. Kritiker und Fans sehen in Usher längst den legitimen Nachfolger des „King Of Pop“. Außerdem spielte Usher Hauptrollen in Kinofilmen wie „Light It Up“, „The Faculty”, “She’s All That“, Disneys „Geppetto“ und “Texas Rangers“, brillierte in TV-Produktionen wie „American Dreams“, „Twilight Zone“, „The Bold And The Beautiful“, „Moesha“ und „Seventh Heaven“.


Diskographie

8701

Album

Arista Usa (Sony Music)

Confessions Repackage

Album

Zomba (Sony Music)

Usher & Friends

Single

Snapper Mu (SPV)

Confessions [17 Tracks]

Album

Arista Usa (Sony BMG)

My Way

Album

Arista Usa (Sony Music)

Usher

Album

Arista Usa (Sony Music)

Confessions

Album

Import (Megaphon Importservice)

Yeah!

Single

Arista Usa (Sony Music)

Usher & Friends

Single

Snapper Mu (SPV)

Usher & Friends

Single

Snapper Mu (SPV)

Love in This Club/Basic

Single

ARISTA USA (Sony BMG)

Love in this Club

Single

SonyBMG

Here I Stand

Album

SonyBMG

Moving Mountains

Single

SonyBMG






Artikel von: Redaktion Quelle: SonyBMG Letztes Update: 12.05.2008








⇑ TOP Impressum

© copyright 2005 - 2016 RadioW Internet & Rundfunk Radio