A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9


Anastacia

Anastacia - Foto Copyright: Jeff Bender

Foto: Jeff Bender

Anastacia wurde in Chicago geboren, wuchs in New York auf und singt, seit sie sich erinnern kann. Wo immer sich ihr die Möglichkeit bot, trat sie auf und jeder, der sie hörte, war von ihrem kraftvollen Gesang überwältigt.


Verwandte Genres

Pop Rock

Biographie

Nachdem sie schließlich ihren ersten Plattenvertrag bei Epic Records unterschrieben hatte, veröffentlichte sie im Jahre 2000 ihr Debütalbum „Not That Kind“, das überall in Europa durchstartete und sie zum Star machte. Zwei Jahre später folgte mit „Freak Of Nature“ ein Follow-Up, der den Erfolg der Sängerin nachhaltig unterstrich. Bis zum heutigen Tag verkaufte Anastacia weltweit mehr als zwanzig Millionen Alben, davon alleine in Deutschland mehr als 2,5 Millionen Exemplare. Zählt man ihren jüngsten Hit „Everything Burns“ als „Featured Artist“ des Ex-Evanescence-Gitarristen Ben Moody dazu, so kommt Anastacia auf insgesamt dreizehn Single-Veröffentlichungen, von denen sich hierzulande fünf in den Top Ten platzieren konnten. Außerdem wurde sie mit zahlreichen internationalen Awards ausgezeichnet. Ihr großartige Stimme und ihre sympathische Persönlichkeit machten es den Fans ohne Zweifel leicht, Anastacias Zauber zu verfallen. Auf der einen Seite war sie laut, frech und voll-auf-die-Zwölf, auf der anderen Seite verlor sie aber nie die Bodenhaftung, sondern zeichnete sich viel eher durch ungekünstelte Leidenschaft und Ehrlichkeit aus – Eigenschaften, die sich stets auch in ihrer Musik niederschlugen. Im Januar 2003 gab Anastacia öffentlich bekannt, das sie an Brustkrebs leide und für einen Moment stand für sie die Welt still. Doch in ihrer typischen Art und Weise verkündete sie schon sehr bald, dass sie es nicht zulassen würde, „dass die Krankheit sie von dem abhalten würde, was sie am meisten liebt“. Bestes Beispiel: Kurz vor ihrer Operation stand Anastacia im Februar 2003 noch für die Dreharbeiten zum Musikvideo zu „Love Is A Crime“ (aus dem „Chicago“-Soundtrack) in New York vor der Kamera. Doch während des zweitägigen Drehs wurden die Belastungen durch die Krankheit für alle Beteiligten deutlich. Während der folgenden schwierigen Monate weinte, lachte, kämpfte, sang und schrieb Anastacia mit einer nie da gewesenen Leidenschaft. Sie löste das Versprechen ein, das sie ihren Fans gegeben hatte, dass „ihre Entschlossenheit zu kämpfen sehr stark sei“ - und sie ging wie erwartet als Siegerin aus dem Kampf gegen den Krebs hervor.
Im September 2003 begab sich Anastacia mit den Grammy-Preisträgern Glen Ballard, Dallas Austin und Dave Stewart ins Studio - für die Sängerin nach eigenen Aussagen der Beginn einer „schwierigen kreativen Reise“. Ihre Ärzte warnten sie, dass sie durch die Behandlung körperlich angeschlagen sein würde, doch Anastacia war darauf vorbereitet und munter wie eh und je kämpfte sie gegen alle Widrigkeiten an, die sich ihr in den Weg stellten. Reality-Check. „Die Erfahrung war wirklich nicht sehr angenehm“, sagte Anastacia damals. „Normalerweise versuche ich immer, die schönen Seiten zu sehen, aber bislang war an der Produktion des Albums nichts positiv. Mein Arzt sagte etwas von Müdigkeit – aber dass ich dumm sein würde, das hat er nicht erwähnt“, sagte Anastacia. „Ich konnte mich auf nichts konzentrieren. Ich schrieb eine Strophe und dann konnte ich keinen Refrain schreiben. Oder ich schrieb einen Refrain und brachte keine Bridge zu Stande. Ich konnte nicht sprechen, ich konnte nicht klar denken, ich war völlig von der Rolle – der Arzt sagte, ich würde müde sein – aber in Wirklichkeit litt ich an Schlaflosigkeit. Es war wirklich eine harte Zeit.“
Doch nach sechs Monaten Aufnahmezeit veröffentlichte Anastacia schließlich ihr selbst betiteltes Album, dass durchweg die Erfahrungen ihres Lebens widerspiegelte und die ungefilterten Gefühle, die diese mit sich gebracht hatten. Von Anastacia liebevoll als „Sprockmusik“ (Soul+Pop+Rock) bezeichnet, zeigt sich die Künstlerin auf „Anastacia“ als Autorin und Interpretin frisch klingender, reifer Songs und Texte, vorgetragen mit gewohnt atemberaubender Gesangstechnik.


Diskographie

Freak of Nature

Album

SonyBMG

Heavy Rotation

Album

Universal Music

I Can Feel You

Single

Mercury

Absolutely Positively

Single

Defjam






Artikel von: Redaktion Quelle: SonyBMG Letztes Update: 18.05.2008








⇑ TOP Impressum

© copyright 2005 - 2016 RadioW Internet & Rundfunk Radio