A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9


Valerie

Valerie - Foto Copyright: Laurent Ziegler

Foto: Laurent Ziegler

Valerie Sajdik wurde am 2. April 1978 in Wien geboren. Sie verbrachte ihre Kindheit in Moskau, wo sie eine französische Schule besuchte. Mit 13 kehrte sie zurück nach Wien. Valerie spricht deutsch, französisch, englisch und russisch.


Verwandte Genres

Pop Rock Jazz

Biographie

1992: Valerie (gerade 14) unterschreibt ihren ersten Plattenvertrag und veröffentlicht den ersten selbstgeschriebenen Titel („L`amour existe“).

1996: Valerie beginnt ein Jus-Studium und absolviert nebenbei eine Gesangsausbildung am Vienna Konservatorium (Jazz-Fach).

1998: Valerie tritt zum Casting für die österreichische Girlband „c-bra“ an – und wird sofort engagiert. Die erste „c-bra“-Single „Make up your mind“, produziert von David Bronner, erscheint bei EMI.

1999: „c-bra“ erreicht zweimal Platz 1 der österreichischen Airplaycharts, das Album „Mind your Make up“ erscheint in Österreich, Deutschland und der Schweiz.

2000: Nach der Auflösung von „c-bra“ gründet Valerie die Jazzformation „Valeriesgarden“, schafft es aber gleichzeitig, ihr Jusstudium in Paris abzuschließen. Die Magistra juris jazzt, groovt und singt an der Seine mit französischen Größen wie „Zebraville“, „Rinocerose“ und „Villa Paris“.

2002: Bei einem Ausflug entdeckt Valerie das Dorf Saint Privat nahe Montpellier in Südfrankreich – und beschließt spontan, dazubleiben. Kurz darauf lernt sie den Wiener Elektronik-Künstler Waldeck kennen und startet mit ihm ein neues Projekt. Man nennt sich – weils dort so schön ist - „Saint Privat“.

2005: Valeries auf französisch gesungener Sommer-Ohrwurm „Tous les jours“ wird auf Ö3 rauf und runter gespielt, das Album „Riviera“ ist in Österreich und Deutschland erfolgreich. Der Amadeus Award als Newcomer des Jahres geht folgerichtig an „Saint Privat“.

2006: „Saint Privat“ veröffentlichen das Album „Superflu“, Valerie unterschreibt einen Plattenvertrag als Solokünstlerin bei Sony BMG in Wien.

2007: Das Album „Picknick“ der ersten österreichischen Männerversteherin, produziert von David Bronner, erscheint am 4. Mai. Und es enthält ein Versprechen: Bei uns werden Sie gerockt, gegroovt, geswingt, gejazzt - und natürlich gepoppt


Diskographie

Picknick (Re-Edition)

Album

PRE (8002)

Es Geht Nicht

Single

Col

Picknick

Album

Ariola

Valerie

Single

Import (Megaphon Importservice)






Artikel von: Redaktion Quelle: SonyBMG Letztes Update: 27.06.2008








⇑ TOP Impressum

© copyright 2005 - 2016 RadioW Internet & Rundfunk Radio