A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9


The Pussycat Dolls

The Pussycat Dolls - Foto Copyright: Photo courtesy of Pontiac and Maxim

Foto: Photo courtesy of Pontiac and Maxim

„In jeder Frau steckt eine Pussycat Doll“, sagt Robin Antin, die Gründerin des gleichnamigen Gesang-und-Tanz-Ensembles, das inzwischen von berüchtigten Untergrund-Heldinnen zu Major-Label-Stars avanciert ist. „Es geht darum, Frauen zu bestärken, darum, dass man auf die eigenen Kräfte vertraut. Es geht darum, vor dem Spiegel zu singen und zu tanzen und einfach Spaß dabei zu haben.“


Verwandte Genres

RnB Hip-Hop Pop Dance

Biographie

„Für mich ist eine Pussycat Doll eine Draufgängerin, hat aber zugleich auch eine verletzliche Seite“, erzählt die Lead-Sängerin Nicole Scherzinger. „Wir sind zwar stark, aber wir wollen manchmal auch einfach nur spielen. Diese Zeile in `Don’t Cha´ - sie lautet ‘don’t cha wish your girlfriend was hot like me’ –, sie soll unsere Zuhörer zum Beispiel bestärken. Denn es geht uns bei The Pussycat Dolls um mehr als nur um das heiße Aussehen – wir wollen auch echte Gefühle transportieren.“ Bestehend aus Scherzinger, die schon ein Top-10-Album und erfolgreiche Singles mit ihrer Girl-Group Eden’s Crush vorlegte, Jessica Sutta, der einstigen Front-Frau der Miami-Heat-Tanz-Combo, Carmit Bachar, dem „La Vida Loca“-Mädel von Ricky Martins Welttournee, Ashley Roberts und Kimberly Wyatt, zwei der begabtesten Tänzerinnen in Hollywood, und Melody Thornton, die nach einem unvergessenen Vorsingen an Bord geholt wurde, sind diese Pussycat Dolls die zeitgemäße, street-orientierte Version jener Gruppe, die mit ihren Sunset Strip-Shows das größte Ding in Hollywood wurden.

Gegründet wurden The Pussycat Dolls in einem kleinen Tanzstudio in der Garage der in Los Angeles lebenden Schauspielerin Christina Applegate, mit der sich Antin Anfang der Neunziger ein Zuhause teilte. Antin war bis dahin in Werbungen für Coca-Cola und 7-Up aufgetreten, hatte die Choreographien für Videos von Bands wie Smash Mouth, The Offspring und No Doubt ausgearbeitet. „Aber ich wollte endlich etwas ganz Eigenes machen, meine eigene Vision ausleben“, sagt sie heute. „Etwas Kreatives, das es so noch nicht gab.“

Also lud Antin kurzerhand ein paar Freundinnen ein, die ebenfalls Tour- bzw. Musikvideotänzerinnen waren, und sie begannen an ihrer eigenen Choreographie zu arbeiten: Einem Style, der genauso Einflüsse des berühmten Bob Fosse („Sweet Charity“, „Cabaret“) einbezieht, dazu aber auch von musikalischen Einflüssen zwischen Led Zeppelin, Punkrock, Siouxsie and The Banshees oder Bjork lebt und Mode-Trends ebenfalls ins Stil-Mix wirft. Gleichzeitig machte Applegate den Vorschlag, sie sollen doch mal im Viper Room am Sunset Strip auftreten. Als Johnny Depp, der Besitzer des besagten Clubs, sie bei den Proben sah, soll er gesagt haben: „Aus genau diesem Grund habe ich überhaupt einen Club aufgemacht.“ The Pussycat Dolls, die seit ihrem ersten Auftritt im Jahr 1995 viele Mitglieder kommen und gehen sahen, wurden der feste Donnerstags-Act für die folgenden sechs Jahre.

Als dann Gwen Stefani (von No Doubt) im Jahr 2000 eine dieser Shows sah und sagte, dass sie gerne einmal eine Gast-Performance (mit Gesang!) machen würde, stand der nächste große Schritt in ihrer Karriere an. Zwei Jahre später war der Viper Room einfach zu klein geworden, und The Pussycat Dolls traten von nun an im The Roxy auf. Dazu konnte man Gast-Performances von Carmen Electra, Brittany Murphy, Charlize Theron, Nikka Costa, Paris Hilton und Pamela Anderson bewundern. Sie alle (auch „MC Applegate“!) traten ohne Gage auf, wollten schlichtweg dabei sein. Darüber hinaus kam es zu Auftritten im Vorprogramm von Bands wie The Flaming Lips, Jane’s Addiction und The Brian Setzer Orchestra. Im selben Jahr stürzten sich plötzlich die großen Plattenfirmen auf Antin (und das, obwohl The Pussycat Dolls keinen Agenten oder Manager hatten) – sie wollten, dass die Mädels ihre Show ins Studio bringen und an einer Platte arbeiten.


Diskographie

When I Grow Up

Single

Universal Music

Doll Domination

Album

Interscope Records

I Hate This Part

Single

Universal






Artikel von: Redaktion Quelle: Universal Music Letztes Update: 27.07.2008








⇑ TOP Impressum

© copyright 2005 - 2016 RadioW Internet & Rundfunk Radio