A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9


Katy Perry

Katy Perry - Foto Copyright: Michael Elins

Foto: Michael Elins

Wenn Lucille Ball ein Kind mit Queen-Frontmann Freddie Mercury hätte, es würde aussehen, klingen und sich benehmen wie Katy Perry. Die Songs der Sängerin und Songwriterin aus Los Angeles sprühen vor frechem Selbstbewusstsein und derben Beichten und verzauberten Fans und die US-Kritiker gleichermaßen lange bevor ihre Debüt-EP "Ur So Gay" im November letzen Jahres in ihrer Heimat auf den Markt gekommen war.


Verwandte Genres

Pop Rock

Biographie

BLENDER MAGAZINE nannte sie "The Next Big Thing" während TEEN PEOPLE klarstellte: "Diese Frau muss man im Auge behalten". Und sogar die Queen Of All Media, Celebrity-Blogger Perez Hilton bekannte sofort seine große Liebe zu Perry: "Wenn Avril Lavigne tatsächlich Talent hätte, hübsch wäre und eine Persönlichkeit hätte, dann wäre sie Katy Perry. Sie hat das ganze Paket!"

"Mir ist egal, mit wem mich die Leute vergleichen, solange sie meine Musik hören", kommentiert Perry. "Eigentlich finde ich es witzig, dass jemand behauptet, ich wäre die dünnere Version von Lily Allen und die fettere Version von Amy Winehouse. So was bringt mich immer zum Lachen." Es ist genau diese Art von Kommentaren, die Perrys unwiderstehlichen Sinn für Humor auf den Punkt bringen und Songs wie "Ur So Gay" (ein wahnsinnig komischer Abgesang auf ihrem Ex-Freund) und "Waking Up In Vegas" erstrahlen lassen. Beide Songs sind auf ihrem Debütalbum "One Of The Boys" zu finden, das im September bei uns veröffentlicht wird. Die freche erste Single "I Kissed A Girl" setzt genau dort an, wo Perry mit ihrer EP den Spotlight betrat: Textlich herausragend, kraftvoll und herrlich ?auf die 12. Aber ihr Album glänzt auch durch ehrliche Balladen wie "Lost" (über die Suche nach dir selbst, nachdem du den Weg aus den Augen verloren hast) und dem bereuenden, emotionalen "Thinking Of You" - beides Songs, die mehr von der verletzlichen Seite der talentierten, vielfältigen Künstlerin zeigen.

Als sie gerade einmal 15 Jahre alt was, stand der Weg für Perry fest! Sie verbrachte einige Zeit in Nashville, arbeitete mit Songwritern - "echte Country Music Veteranen, die schon ewig Songs geschrieben haben" - und verfeinerte ihr eigenes Schreibtalent. "Jeder Song von mir ist zu 100% direkt aus meinem Leben." Mit 17 Jahren traf Perry auf den Produzenten- und Songwriter-Legende Glen Ballard, der fortan an ihrer Entwicklung als Sängerin und Songwriterin maßgeblich beteiligt war. Die Kraft der Songs und Perrys einzigartige Stimme sorgten für Aufsehen und Perry bekam 2007 ihren Plattenvertrag bei Capitol. "Ich hatte einige Hochs und Tiefs in dem Business", erklärt 23-jährige. "Das letzte Jahr war hart. Ich habe einen Scheck für meine Miete ausgestellt und immer daneben geschrieben ?Lieber Gott, bitte, bitte. Aber ich bin nicht vom Hollywood-Zeichen gesprungen. Alles wird immer irgendwie doch gut." Das wurde es auch. Perry hat ihr erstes Album fertig gestellt und wurde dabei neben Ballard (Alanis Morissette, No Doubt) von Dave Stewart (Eurythmics), Dr. Luke (Kelly Clarkson, Avril Lavigne), Butch Walker (Pink, The Donnas), Sam Hollander & Dave Katz (Gym Class Heroes) und Greg Wells (Mika, Natasha Bedingfield, Rufus Wainwright) unterstützt. Sie hat ihre ersten Akkustik-Shows im angesagten Hotel Café gespielt und trat als Opener für Künstler wie Mika, Puffy AmiYumi und The Starting Line auf. Ihre Songs wurden bei MTVs The Hills, Oxygen Networks Fight Girls, dem Soundtrack zum Film Sisterhood of the Traveling Pants gefeatured und auch mit ihrer gefühlvollen Performance in der ABC Hitserie Wildfire machte Perry auf sich aufmerksam. Sie hat ihr unglaubliches Charisma bei Cameo-Auftritten in den Videos von Gym Class Heroes ("Cupids Chokehold") versprüht, die mittlerweile über 18 Millionen Mal (!) auf YouTube angesehen wurden. Perry war ebenfalls im Video von P.O.D. dabei und das Gesicht der Kampagne von der US-Kult-Cosmetic-Linie "Too-Faced Cosmetics". Das alles führte schließlich dazu, dass sich die Leute fragten: "Wer ist dieses Mädchen?"

Doch Perry will sich nicht auf Schauspiel oder Modeln oder den ganzen Medienrummel konzentrieren, sondern nur auf die Musik. "Es geht dabei irgendwann nur noch darum, bei welcher Party man auftaucht, wer mit wem zusammen ist und welchen Schönheitschirurgen jemand hat", beschreibt Perry und fügt hinzu: "Ich will alles wieder zur Musik zurückführen. In Popstars kann man sich schlecht wiedererkennen, weil sie so sehr Angst davor haben, verletzlich oder echt zu sein, weil sie glauben, die Leute wollen nur ihre Fehler enttarnen. Ich dagegen zelebriere meine Fehler und heiße sie herzlich willkommen. Kleine Fehler geben uns Charakter und Tiefe und am Ende des Tages möchte ich, dass die Leute in mir eine Frau sehen, in der sie sich ein bisschen wiedererkennen, mit der sie reden können und zusammen lachen können."


Diskographie

Thinking of You

Single

Capitol (EMI)

Hot N Cold

Single

Capitol (EMI)

One of the Boys

Album

EMI






Artikel von: Redaktion Quelle: EMI Music Letztes Update: 28.07.2008








⇑ TOP Impressum

© copyright 2005 - 2016 RadioW Internet & Rundfunk Radio