A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9


Depeche Mode

Depeche Mode - Foto Copyright: Coming Soon...

Foto: Coming Soon...

Nachdem sie seit nunmehr 25 Jahren die Popcharts unterwandern und pervertieren, haben sich Depeche Mode unbestreitbar als eine der größten Singles-Bands aller Zeiten etabliert.


Verwandte Genres

Pop Rock Electronic

Biographie

Von den Post-Punk-Electro-Wunderkindern der frühen 1980er zu topaktuellen Arena-Superstars avanciert, produzieren Martin Gore, Dave Gahan und Andrew Fletcher unverdrossen zeitlose und inspirierende Platten, die Fans aller Altersgruppen begeistern. Die fantastischen Songs dieser karriereumspannenden Retrospektive wandern ständig auf dem schmalen Grat zwischen Licht und Schatten, Liebe und Hass, Schmerz und Vergnügen.

Dank aufgeweckter Synth-Pop-Nummern wie New Life, Just Cant Get Enough und See You gelang Depeche Mode 1981 der große Durchbruch praktisch über Nacht. Mit ihren munteren Beats und ultra-sauberen Melodien rauschen diese glänzenden Electro-Meisterwerke immer noch wie unwiderstehlich frische Momentaufnahmen jugendlicher Leidenschaft und Begeisterung durch die Sinne - der Sound einer neuen, strahlenden Zukunft, die kurz hinter dem Horizont schwebt.

Nach Ausscheiden ihres ursprünglichen Songwriters Vince Clarke etablierte sich Martin Gore als treibende kreative Kraft hinter Depeche Mode. Mit einer zunehmend erfolgreichen Serie klanglich abenteuerlustiger Alben zählte die Band zu den ersten britischen Künstlern, die Sampler, geborgte Sounds und industrielle Texturen einsetzte. In Kombination mit Gores unfehlbaren Pop-Empfindsamkeiten kamen dabei bemerkenswerte Hitsingles - darunter die süffisante Mitsinghymne People Are People, das metallische Everything Counts und die sadomasochistische Sozialsatire Master And Servant - heraus, allesamt sofortige Klassiker.

Bei Erscheinen ihres 1987er Albums Music For The Masses galten Depeche Mode in den Staaten bereits als anerkannte Stadionrock-Superstars. Die Singles Strangelove und Never Let Me Down Again fingen ihre neue monumentale Stimmung ein, nachdenklich und überwältigend. Doch es war ihr 1990er Longplayer Violator, der die Band schließlich in die Multi-Platin-Oberliga katapultieren sollte. Zwei transatlantische Megahits, die stolze Glam-Rock-Nummer Personal Jesus und das aalglatte Discopop-Geschoss Enjoy The Silence brachte ihnen eine ganze Armee von Fans ein, ganz zu schweigen von Heavy Rotation auf MTV und zertifizierter Underground Credibility auf der pulsierenden Rave-Szene.

Doch der Superstar-Erfolg erwies sich als nicht ganz unproblematisch für Depeche Mode, die um diese Zeit herum in eine hinlänglich dokumentierte Phase von Spannungen und Süchten abdrifteten. Dennoch brachten die strapaziösen Sessions zu ihrem 1993er Album Songs Of Faith And Devotion und dem Nachfolger Ultra (1997) starke, zutiefst persönliche Songs hervor, darunter die gebieterische Cyber-Blues-Beichte I Feel You, das schicksalsträchtige Walking In My Shoes und die überraschend muntere Verzweiflungshymne Its No Good. Bis heute sind diese eher düsteren Singles Publikumshits und bewährte Live-Faves.

Jede Band, die Turbulenzen durchlebt hat wie sie Depeche Mode im Laufe der 1990er erschütterten, hätte sich schwer getan, sich noch einmal aufzurappeln. Und doch kehrten sie zurück und klangen musikalisch vielseitiger und emotional stärker als je zuvor. Erfrischend ihre elektronische Palette mit einem ganz neuen Aufgebot an akustischen Klängen, die 2001 mit ihrem Exciter-Album die schimmernde Single Dream On hervorbrachte.

Playing The Angel aus dem Jahr 2005 erwies sich als noch erfolgreicher, wobei Gahan Gore inzwischen als kompetenter Songwriter unterstützte. Das Album enthielt die Hits Precious und Suffer Well, und auch die neue Single Martyr ging aus denselben fruchtbaren Sessions hervor.
Depeche Mode wandern immer noch auf jenem schmalen Grat zwischen Licht und Schatten, Liebe und Hass, Schmerz und Vergnügen. Nach 25 Jahren, über 70 Millionen verkaufter Alben und mehr als 40 Chart-Hits zählen sie nach wie vor zu den größten Bands aller Zeiten.


Diskographie

Sounds Of The Universe

Album

Mute (EMI)

Sounds Of The Universe (Deluxe Box-Set / 3 CDs+DVD)

Single

Mute (EMI)

Wrong

Single

Mute (EMI)

Best of Depeche Mode

Album

Mute (EMI)

Violator

Single

Mute (EMI)

The Singles 1981-1998

Single

Mute (EMI)






Artikel von: Redaktion Quelle: EMI Music Letztes Update: 17.10.2008








⇑ TOP Impressum

© copyright 2005 - 2016 RadioW Internet & Rundfunk Radio