A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9


Camron

Camron - Foto Copyright: Universal Music

Foto: Universal Music

In Harlem, irgendwo in der Gegend um die Lenox Avenue, wartet ein junger Typ darauf, dass seine Stunde schlägt. Er ist nicht allein. Die Kerle, die ihn begleiten, sind ein ziemlich rauer Haufen. Doch er mag diese Jungs, er kennt sie seit seiner Kindheit. Sie sind gemeinsam hier groß geworden – nur ein paar Blocks von der Lenox entfernt. Auch wenn unser Held nicht gerade die große weite Welt bereist hat, seine "Chocolate City" kennt er so gut wie kaum ein Zweiter. Der Sound der Basketbälle auf staubigen Asphaltplätzen, das Glücksspiel auf der 140sten Straße, die Jagd nach üppigen Schönheiten in einer Bar namens Benita’s und natürlich die allgegenwärtige Armut der Menschen in dieser Gegend. Cam’ron hat all diese Bilder in sich aufgesaugt und sie in eine messerscharfe Lyrik gegossen. Und die hat nur ein Ziel: das Leben so zu beschreiben wie es sich hier abspielt.


Verwandte Genres

Hip-Hop Rap Urban

Biographie

Auf seinem mit Spannung erwarteten dritten Album "Come With Me" taucht Cameron "Killa Cam" Giles ganz tief in den Himmel und die Hölle von Harlem ein. "Wenn man sich heute Musikvideos anschaut, könnte man meinen, Harlem wäre ein großer Vergnügungspark. Ein Ort, an dem Menschen glitzernde Klamotten tragen und nichts anderes tun als die ganze Zeit zu tanzen", ärgert sich Cam’ron, "doch dieses Album hat nichts mit dieser Welt gemein. Ich werde euch zeigen, dass Harlem vor allem immer noch eines ist – ein Ghetto!" Cam’ron beschreibt das Leben jenseits der 110ten Straße in all seiner realistischen Komplexität. Und das tut er so gut, dass man sich keinen besseren Reiseleiter zum Eintauchen in die dunkle Seite von Harlem wünschen kann.

Aufgrund von Vertragsstreitigkeiten mit seinem alten Label, war die jüngere Vergangenheit für Cam’ron alles andere als leicht. Doch nun kann er sich über einen neuen Deal mit JAY- Zs renommierten Label Roc-A-Fella freuen. "Dame Dash kannte ich schon als Kind", klärt uns Cam’ron über die Beziehung zu seinem neuen Boss auf, "wir sind beide in Harlem aufgewachsen und ich konnte aus nächster Nähe beobachten wie Dame den Laden aus dem Nichts hochgezogen hat. Ich habe ein paar wirklich üble Erfahrungen in diesem Biz gemacht, doch die gehören nun der Vergangenheit an. Die Leute bei Roc wissen einfach wie man Rap Music nach vorne bringt. Für mich ist das hier jetzt meine Heimat - der beste Ort für die Musik, die ich schreibe."

Die erste Single "Oh Boy" führt uns zurück in Cam‘s Kindheit. Klar, dass es sich dabei um einen Old-School Track handelt. Mit der betörend schönen Kombination einer schlichten aber äußerst prägnanten R&B-Hookline und seiner lyrisch brillanten Schilderung des "Uptown Wildstyles" gelingt Cam’ron hier eine wahre Hymne über das Leben auf der Straße. So wie es sich damals darstellte. Der Song erzählt vom Abhängen in den Pool-Billard Hallen und den ersten Blunts mit den Homies – "Oh Boy" ist ein Track, der diese Vergangenheit fast greifbar werden lässt. "Den Song habe ich in nur 20 Minuten geschrieben", erzählt Cam, "ich hörte den Beat und die Worte flossen wie von selbst aus mir heraus. Es ist ein Song, der verdammt gute Laune macht."

Schon jetzt kann man sich vorstellen wie die hypnotischen Beats von "Come Home With Me" den Beton der Uptown-Streets von Harlem in Schwingung versetzten. "Der Stil der Produktion ändert sich zwar über die Tracks, doch egal was ich mache, es ist immer auf eine gewisse Weise etwas Neues. Der größte Teil des Albums wurde von DR., Just Blaze und Top Phife produziert. Wenn mir jemand einen Beat vorspielt, der sich anhört wie etwas, das ich schon einmal gehört habe, dann drehe ich die Scheiße sofort aus. Ich akzeptiere nur Sounds, die ihrer Zeit voraus sind."

1998 trat Cam’rom mit seinem Debütalbum "Confessions Of Fire" ins Licht einer sofort von seinem ultra-aggressiven Style infizierten Öffentlichkeit. Das Album erlangte Gold in den USA und enthielt die mittlerweile klassischen Tracks "3-5-7" und "Horse & Carriage" auf dessen Hookline Cam seinen alten Highschool-Kumpel Ma$e zu großer Form auflaufen ließ. "Ich bin immer ein großer Fan von Leuten wie Kool G Rap, Eazy E., Public Enemy and Big L gewesen", sagt Cam’ron, "deshalb war klar, dass auch ich ziemlich harten Stoff übers Mic droppen würde." 1999 erschien Cam‘s zweites Album "Sports, Drugs And Entertainment" – und gewann ebenfalls Gold. Und er ist sich sicher, dass sein Weg dank der jüngsten Entwicklungen weiter nach oben führt: "Jetzt wo ich bei Roc-A-Fella unterschreiben habe, glaube ich fest daran, dass ich in Platin-Regionen vorstoßen werde", gibt sich Cam kämpferisch überzeugt.

Auf dem Titeltrack "Come Home With Me" wird Cam‘ron von seinen Kumpels Jimmy Jones und Juelz Santana - bekannt als The Diplomats – unterstützt, die auf diesem harten Beat reiten als wäre der Rap-Teufel auf dem Weg zur Hölle unterwegs. Auch hier wird das Rad der Zeit zurück gedreht – bis in die Tage der "Free Cheese Programs" und der berüchtigten nächtlichen Schlägerei zwischen Mike Tyson und Mitch "Blood" Green vor dem Dapper’s Dan. "Ich wollte nicht zu viele Rapper auf meinem Album haben", erklärt Cam, "aber diese Jungs sind meine Brüder. Wir hängen zusammen ab und wir haben immer genau denselben Vibe." Eine andere Person, die nicht fehlen darf, ist Cam’rons Freundin, für die er den Song "Daydreaming" geschrieben hat. "Wir kennen uns seit wir zwölf Jahre alt sind", gesteht der 25-jährige MC, "mit diesem Track möchte ich mich bei ihr für all die gemeinsamen Jahre bedanken."

Lange Zeit schien es für Cam’ron eigentlich klar, dass seine Zukunft im Basketball liegt. Als Point-Guard eines hoffnungsvollen Nachwuchsteams, das von der Riverside Church und Goucher gesponsert wurde, gab er eine äußerst gute Figur ab. Wie viele andere Kids träumte auch er von einer Profikarriere in der NBA. Doch eine Beinverletzung zwang ihn dazu diese Pläne zu begraben. Cam, der die Highschool wegen des Basketballs verlassen hatte, kehrte zunächst in Harlems District Sugar Hill zurück und machte sich nun ernsthafte Gedanken über seine Zukunft: "Ich hatte zwar immer schon gerappt, doch am Anfang war es nicht mehr als ein Hobby. Aber ich kannte Ma$e von der Schule und er stellte mich einigen Leuten aus dem Musik-Biz vor. Da mittlerweile klar war, dass mein Bein wohl nie mehr richtig in Ordnung kommen würde, entschied ich mich dazu nur noch Musik zu machen. Auch auf die Schule kehrte ich nicht mehr zurück."

Ma$e stellte Cam damals auch dem brillanten Notorious B.I.G. vor - ein Kontakt, der später einmal für seinen ersten Labeldeal verantwortlich sein sollte. Dass Cam’rons lyrisches Talent schon lange vor seinem Albumdebüt brodelte, kann man der interessanten Tatsache entnehmen, dass er als Ghostwriter für Lil’ Kim’s Killer-Single "Crush On You." verantwortlich zeichnete.

Auf dem aktuellen Album hat sich der MC aus Harlem auch über den klassischen Tupac-Track "Straight Rider" hergemacht und für seine Version "Live My Life (Leave Me Alone)" auch den Produzenten des Originals, Westcoast-Don Daz Dillinger, verpflichtet. "Dieser Chorus schwirrte mir schon seit Jahren im Kopf herum. Da Daz das Original gemacht hatte, dachte ich, dass er der ideale Producer für diese neue Version wäre. Ich liebe den Flow von ‘Pac auf dieser Nummer, doch ich benutze den Beat auf eine ganz andere Art und Weise." Daz steuerte auch ein paar Vocals für den Chorus bei. "Er war gerade in New York, weil er eine Show für Snoop machte. Glücklicherweise konnte ich ihn überzeugen, im Studio vorbeizuschauen und das zu tun was er getan hat."

"Come Home With Me" ist ein Album, das man getrost als großen Wurf bezeichnen kann. Cam’ron hat es geschafft, seine fast manische Erzählkunst in ein Klanggerüst aus Beats und Sound zu betten, die höchsten Ansprüchen genügen. "Come With Me" hat das Zeug dazu, ein neuer Meilenstein des HipHop zu werden.


Diskographie

Public Enemy Number 1

Single

Hip Hop VI (Intergroove)






Artikel von: Redaktion Quelle: Universal Music Letztes Update: 01.06.2008








⇑ TOP Impressum

© copyright 2005 - 2016 RadioW Internet & Rundfunk Radio