Nik P. mit neuem Album Freudentränen


Nik P. mit neuem Album Freudentränen

(08.04.2008) Der Stern des Jahres 2007 trug ohne Zweifel seinen Namen: Nik P.! Unter den vielen Kompositionen, die von ihm veröffentlicht wurden, hat sich eine als Hit seines Lebens herauskristallisiert: „Ein Stern (der deinen Namen trägt)“. In der Version mit DJ Ötzi ist der Titel nicht nur die erfolgreichste Single des Jahres gewesen, sondern auch der langlebigste Top-10-Hit aller Zeiten. Dafür gab es Preise en masse: Von Gold- und Platin-Awards bis hin zum ECHO. Am 16. Mai 2008 erscheint nun das lang erwartete neue Studio-Album „Freudentränen“. Warum dieser außergewöhnliche Albumtitel? „Ich bin sehr emotional. Ob ich mich für einen Preis bedanken muss oder einen rührenden Film sehe – ich bin sehr nah am Wasser gebaut. Tränen sind in meiner Emotion immer gegenwärtig. Das ist nichts Negatives.“ „Freudentränen“ ist eines der authentischsten und ausgefeiltesten Alben, die der deutschsprachige Musikmarkt dieser Jahre hervorgebracht hat. Das Hitpotenzial von Niks Produktionen ebbt beileibe nicht ab. Zwischen gitarrenlastigen, geradlinigen Balladen wie „Liebe ist“ finden sich auch sanfte Stücke wie „Unheimlich lieb“ und Titel, die an die schaurig-schönen 80er-Liebeslieder von Depeche Mode oder a-ha („Du bist der Grund“) erinnern. Unverkennbar: Nik P.’s Einflüsse kommen aus dem Blues, dem Rock und dem Country („Hol mich hier raus“, „Irgendwann“, „Sommernacht“). Natürlich gibt es aber auch radiotaugliche Gitarrenpop-Schlager in bester „Stern“-Manier, zum Beispiel das latino-inspirierte „Leb deinen Traum“ oder die überaus launige erste Single „Der Sonne entgegen“.

Ach ja, der „Stern“. Der Hit seines bisherigen Lebens. Das Lied, das Technokids und Rock ’n’ Roller für ein Jahr zu Schlagerfans gemacht hat. Es stammt aus seiner Feder und feiert 2008 ein besonderes Jubiläum: Zehn Jahre ist es alt. 1998 belegte es beim „Grand Prix des Schlagers“ einen unspektakulären zehnten Platz. Auffällig war eigentlich nur, dass der Sänger es wegen einer technischen Panne in einer Live-Show (!) zweimal singen musste. Heute fällt das Lied wiederum auf, allerdings mit seinem gigantischen Erfolg – innerhalb eines Jahres ist es zum Volksgut geworden. Vom ECHO bis zur Krone der Volksmusik – Nik P. hat in allen nur denkbaren Sparten und Kategorien Preise abgeräumt. Es ist – wie er selber sagt – immer noch ein Traum. Nur dass der Traum in diesem Fall Wahrheit ist. In keinem anderen Jahr hat Nik P. „Ein Stern (der deinen Namen trägt)“ so oft gesungen wie im letzten. Und das nach neun Jahren! Hat es nicht irgendwann genervt? „Nein, weil der Titel immer was Besonderes war. Manche Lieder singst du immer wieder, weil das Publikum sie mag, du selbst bist sie aber irgendwann leid. Den „Stern“ werde ich nie leid. Den lieb ich immer noch.“



Artikel von: Redaktion - Quelle: SonyBMG, Internetradio RadioW











⇑ TOP Impressum

© copyright 2005 - 2016 RadioW Internet & Rundfunk Radio