Soul Knaller: Keith Sweat - Just Me - Neues Album


Soul Knaller: Keith Sweat - Just Me - Neues Album

(20.04.2008) Mit Just Me kehrt KEITH SWEAT zu jener Form zurück, die ihm Respekt und Anerkennung einbrachte. Vor allem seiner Dauerhaftigkeit, und der Tatsache, dass seine Musik heute ebenso relevant ist wie zu Beginn, gebührt dieser Respekt. Und er selbst betrachtet es als ein Geschenk: „Hey, es ist wirklich ein Segen, dass ich es schon so lange tun kann. Und ich nehme das nicht als selbstverständlich hin.“ Ebenso wenig wie seine überall auf der Welt verstreuten Fans, die wissen, dass KEITH SWEAT sein Bestes gibt – sexy und soulvoll wie immer. Man kann ohne zu übertreiben sagen, dass KEITH SWEATs Debütalbum aus dem Jahr 1987 einen prophetischen Titel hatte: Make It Last Forever. Denn volle zwei Dekaden später ist der Mann aus Harlem, New York, noch immer auf der Scene und hat seither 15 Millionen Album weltweit verkauft. Und schaut man sich die Charts aus dem Jahre 1988 an, dann stellt man fest, dass KEITH der einzige Künstler ist, der immer noch regelmäßig Songs aufnimmt und live auf der Bühne zu sehen ist. Und der – dank seiner eigenen Radioshow „Sweat Hotel“ - in ständigem Kontakt zu seinen Hörern steht. Mit Just Me präsentiert er nun sein 12. Studioalbum, nicht mitgezählt einige Best Of-Compilations, ein Live-Album und seine Kooperationen mit Kut Klose oder dem supererfolgreichen Projekt L.S.G. mit Gerald Levert und Johnny Gill.

Liebe und Beziehungen sind die großen Themen von Just Me. „Ich nehme hauptsächlich Lovesongs auf, denn Menschen werden sich immer verlieben und wieder trennen“, erklärt KEITH. Und so beginnt das Album schon mit der außergewöhnlich intensiven Ballade Somebody, die ein Sample des Blue Magic-Klassikers „What’s Come Over Me“ aus den Siebzigern enthält und Rapper Chris ‚F.L.O.’ Corner featuret. Der Song ist zugleich eine Überraschung für die Fans, denn zum ersten Mal glänzt SWEAT als hervorragender Falsett-Sänger. „Ja, ich wollte mal etwas ganz anderes machen und meine Fans ein bißchen schockieren“, lacht er. „Ich singe im ganzen Song mit Kopfstimme. Und es gab mir ein gutes Gefühl, es so zu machen.“

Mit sechs R&B-No.1-Hits im Portfolio steht KEITH SWEAT, der übrigens auf eine Karriere als Börsenmakler verzichtete, um sich der Musik zu widmen, auf Platz 61 der erfolgreichsten R&B-Artists. Die Rhino-Compilation Best Of Keith Sweat: Make You Sweat (2004) ging auf Platz 15 der R&B-Charts und erreichte Goldstatus – ein einzigartiger Erfolg für einen Künstler aus der New Jack-Ära. Aber auch seine vorhergehenden Alben feierten überragende Erfolge: Make It Last (87) erreichte Dreifachplatin in den USA, I’ll Give All My Love To You (90) Doppelplatin, Get Up On It (94) Platin, Keith Sweat (96) vierfaches Platin, Still In The Game (98) Platin und Didn’t See Me Coming (2000) Gold. Nicht ausgezeichnet, aber trotzdem von den Fans hungrig aufgenommen, waren Keep It Comin’ (1991), Rebirth (2002) und das Live-Album Keith Sweat Live (2003). Es folgten diverse Compilations und zwei Alben, die er zur Weihnachtszeit kredenzte. KEITH SWEAT wurde dreimal für die American Music Awards nominiert und erhielt 1997 den Award in der Sparte „Favorite Male R&B/Soul-Artist.



Artikel von: Redaktion - Quelle: Warner Music, Internetradio RadioW











⇑ TOP Impressum

© copyright 2005 - 2016 RadioW Internet & Rundfunk Radio