Patrice und Polarkreis 18, Gedenken bei „Kristallnacht“


Patrice und Polarkreis 18, Gedenken bei „Kristallnacht“

(08.11.2008) Mit einer grenzüberschreitenden Kunstveranstaltung findet am Sonntagabend in der Haupthalle des Berliner Flughafens Tempelhof eine Gedenkfeier zur so genannten „Kristllnacht“ vom 9. November 1938 statt. Initiiert wird die Benefizveranstaltung und „Collage mit allen Mitteln der Kunst“ vom Geiger Daniel Hope, der im Travel Shop auf einem Flughafen eher zufällig auf ein Buch mit dem Titel „Kristallnacht – Prelude to destruction“ („Vorspiel zur Zerstörung“) stieß, das ihn nicht mehr losgelassen hat.

„Das Buch hat mich erschüttert und aufgewühlt“, sagt Daniel Hope, „ich habe mich gefragt, was ich in dieser Zeit getan hätte. Und: was wir heute tun können, um an diesen Tag zu erinnern.“ Der Geiger hat spontan Freunde und Kollegen angerufen und festgestellt: „Es gibt eine unglaubliche Solidarität. Alle, die ich angerufen habe, verstehen, dass wir an die Vergangenheit erinnern müssen, um die Zukunft zu verbessern.“

Mehr Informationen: www.tuwas-berlin.de

Und Daniel Hope hat viele Künstler angerufen: den Schauspieler Klaus Maria Brandauer, den Bariton Thomas Quasthoff, den Sänger Max Raabe, die Pianistin Hélène Grimaud und die Cellistin Sol Gabetta. Pop- und Jazz-Stars wie Till Brönner, Patrice, Polarkreis 18 u.a. werden dazukommen. Sie alle werden beim Benefizkonzert „Tu was!“ auftreten. Eine etwas andere Gedenkfeier. Ein Benefizkonzert, das bewegen will. Ein Gedenken als Feier. Schirmherr ist Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Der Reinerlös des Abends kommt der Freya von Moltke-Stiftung für das Neue Kreisau zugute.



Artikel von: Redaktion - Quelle: Universal Music, Internetradio RadioW











⇑ TOP Impressum

© copyright 2005 - 2016 RadioW Internet & Rundfunk Radio